Babymassage

„Die Babymassage ist ein stiller Dialog der Liebe zwischen einer Mutter und ihrem Baby. Die Ruhe der Bewegung ist fast wie ein Ritual – ein Tanz. Ihre kontrollierte Kraft drückt Zärtlichkeit und Würde zugleich aus.“

                                                                                                                     Frederick Leboyer

Die Babymassage ist in vielen asiatischen, afrikanischen und südamerikanischen Ländern eine jahrhundertlange Tradition, die auch traditionell über Generationen von Müttern an ihre Töchter weitergegeben wird.

Babymassage bedeutet, das Baby durch zärtliche und langsame Streichungen aller Körperteile bei Blick- und Sprechkontakt zu berühren. Durch passive Bewegungen der Arme oder Beine kann ein Strecken und Beugen die Massage erweitern.

Durch die sanften Berührungen wird das Bedürfnis der Babys nach feinfühligen Berührungen, Geborgenheit und seelischer Wärme gestillt. Babymassage ist eine besondere Form der Kommunikation durch Berührung über die Haut zwischen der Person, die die Massage durchführt, und dem Baby. Leboye beschreibt die Babymassage auch als die taktile Kommunikation; jene Kommunikationsform, welche das Baby aufgrund der im Uterus gesammelten Erfahrungen mit Berührungsreizen von Beginn an versteht. Bereits in der Schwangerschaft reagiert ein Fötus auf Berührungen über die Bauchdecke, die von den Kindern als angenehm oder unangenehm bewertet werden können. So erwidert das Baby oft Streicheleinheiten, die durch andere Personen von außen kommen, indem es sich durch Bewegungen bemerkbar macht. Gleichzeitig gelingen dem Baby die ersten Tasterfahrungen in der Gebärmutter, indem es sich gemütlich in die Plazenta kuschelt oder die Nabelschnur, die Gebärmutterwand und die Plazenta ertastet. Neugeborene kommen mit einem sehr unreifen Gehirn auf die Welt, das sich besonders gut entwickeln kann, wenn es durch die Sinnesorgane des Babys mit Reizen versorgt wird.

Die Babymassage ist eine Möglichkeit, dem Baby nach der Geburt einfühlsam Berührungs- und Massagereize zu vermitteln. Dadurch werden rhythmische Stimulationen der Haut und Reize, welche dem Baby aus der vorgeburtlichen Zeit bekannt sind, wiedergegeben. Wenn Neugeborene nach vielen Monaten ihre schützende Hülle – die Gebärmutter – verlassen und sie plötzlich in einem anderen „Universum“ gelandet sind, wird die Babymassage oft als Unterstützung bei der sanften Eingewöhnung angesehen.

Eine Babymassage ist ein liebevolles, zärtliches Ritual, durch welches dem Baby Geborgenheit und Sicherheit nach der Geburt vermittelt werden kann. Für Eltern ist es eine gute Möglichkeit, die Signale und Kommunikationsmöglichkeiten ihres Babys kennen und verstehen zu lernen. Beim Massieren können die kindlichen Signale durch die bewusste Zuwendung, den intensiven Kontakt (Blickkontakt, Körperkontakt und verbaler Kontakt) und die ungeteilte Aufmerksamkeit besonders gut wahrgenommen werden. Gelingt dies gut, so macht das Baby die Erfahrung, dass seine Signale und Bedürfnisse Beachtung finden. Untersuchungen haben ergeben, dass regelmäßig massierte Babys seltener weinen und zudem meist aufgeschlossener und umgänglicher sind. Ebenso wird durch regelmäßige Babymassagen die motorische Entwicklung eines Babys gefördert.

KURSANGEBOT:

Auf Grund von Covid-19 finden derzeit keine Kurse statt.

Sehr gerne komme ich zu Ihnen nach Hause und führe Sie und Ihren Partner oder Partnerin mir Ihrem Baby in die Babymassage ein.

Kosten:

Kurs (4 Einheiten à 1 Std.)       EUR 120,-

Hausbesuch          EUR   80,-/Einheit

Anfahrt bei Hausbesuchen im Bezirk Graz kostenlos, weitere Bezirke auf Anfrage.

Kursanmeldung jederzeit telefonisch unter +43 664 8596821 oder per E-Mail astrid.ehall@villa-gluecksmomente.at möglich.